Ziele des Sozialpädagogischen Seminars

Das Sozialpädagogische Seminar ist ein beruflicher Vorbildungsweg für die Erzieherausbildung. Es soll zur pädagogischen Mitarbeit in verschiedenen Arbeitsfeldern befähigen. (FakO Anlage 3 (zu § 6))

Schwerpunkte des Seminars sind zum einen der Erwerb von berufsbezogenen Grundkenntnissen und Grundfertigkeiten, zum anderen sind aber auch die Persönlichkeitsentwicklung und Aspekte des sozialen Lernens zentral in der Ausbildung zur Kinderpflegerin.

Das Sozialpädagogische Seminar schließt mit der Prüfung zur „Staatlich geprüften Kinderpflegerin“ ab.

 

Aufnahme in das Sozialpädagogische Seminar

Die Aufnahme in das Sozialpädagogische Seminar setzt Folgendes voraus:

• einen mittleren Schulabschluss,
• die Vorlage eines ärztlichen Zeugnisses, das nicht älter als drei Monate ist und ausweist, dass die Bewerberin oder der Bewerber für den Beruf der Erzieherin oder des Erziehers geeignet ist
• das Fehlen von Anhaltspunkten, die die Bewerberin oder den Bewerber als ungeeignet für den Beruf der Erzieherin oder des Erziehers erscheinen lassen,
• bei Minderjährigen das Einverständnis der Erziehungsberechtigten.

Bewerberinnen und Bewerber mit einer anderen Muttersprache als Deutsch müssen außerdem nachweisen, dass sie über hinreichende Deutschkenntnisse in Wort und Schrift verfügen, sodass eine erfolgreiche Teilnahme am Unterricht gewährleistet ist. (Fak0 Anlage 3 (zu § 6))

 

Praxisstellen

Erstes Praktikumsjahr: Elementarpädagogischer Arbeitsbereich (Kinderkrippen, Kindergärten, Kindertagesstätten)

Zweites Praktikumsjahr: Heim- und Heilpädagogischer Arbeitsbereich (Kinderhorte, Ganztagsschulen, Tagesstätten für Kinder mit heil- und sonderpädagogischem Förderbedarf, Schulvorbereitende Einrichtungen, Heimeinrichtungen)

 

Kooperation mit der Praxis im Sozialpädagogischen Seminar

• Die Praxisbetreuerinnen der Fachakademie und die Anleitungen an der jeweiligen Praxisstelle unterstützen gemeinsam den Prozess der Einarbeitung in ein sozialpädagogisches Arbeitsfeld und   der Berufsfindung.
• Die Praxisbetreuerinnen der Fachakademie führen Anleitertreffen zur Koordinierung der Begleitung der Erzieherpraktikantin und Vorbereitung der praktischen Prüfung im II. Praktikumsjahr durch.
• Die Praxisbetreuerinnen besuchen, beraten und beurteilen die Praktikantinnen an der jeweiligen Arbeitsstelle.
• Die Praxisbetreuerinnen unterstützen und beraten die Anleitungen.
• Die Praxisanleitungen erstellen eine Zwischen- und Endbeurteilung.
• Die Praxisanleitungen sind an der Vorbereitung und Durchführung der praktischen Prüfung im II Praktikumsjahr beteiligt.