Im Fach "Erlebnispädagogik" sammeln die Studierenden innerhalb der Gruppe Erfahrungen in der Natur. Dadurch werden soziale Kompetenzen wie Teamfähigkeit, kooperatives Lernen und Kommunikation in der Gruppe nachhaltig gestärkt. 

 

Impressionen in Form von Bildern

Im Gitarrenunterricht lernen unsere Studierenden einfache Formen der Liedbegleitung kennen. Sie erarbeiten sich im Lauf eines Schuljahres ein umfassendes Repertoire aus Kinderliedern, Schlagern und aktuellen Hits, auf das sie im späteren Berufsleben zurückgreifen können. Diese Form des Musikunterrichts wird in Kleingruppen mit ca. fünf Studierenden pro Gruppe angeboten.

 

Im Unterrichtsfach "Krippenpädagogik" beschäftigen wir uns näher mit der pädagogischen Arbeit mit Kindern im Alter von 0 – 3 Jahren.

Der Unterricht bietet einerseits eine fundierte theoretische Auseinandersetzung mit wissenschaftlichen Erkenntnissen und ermöglicht andererseits einen intensiven persönlichen Erfahrungsaustausch, der die Studierenden in ihrer kritischen Reflexionsfähigkeit zu aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen unterstützt.

In den Übungen zur Medienpädagogik werden die Studierenden für einen verantwortungsvollen Umgang mit modernen Medien sensibilisiert. Dabei werden technische Abläufe der heutigen Medienwelt kritisch hinterfragt und Risiken sowie datenschutzrechtliche Aspekte beleuchtet.

In der Übung zu Heilpädagogik beschäftigen sich die Studierenden mit heilpädagogischen Methoden wie Heilpädagogische Rhythmik, Snoezelen, Heilpädagogische Spieltherapie und Übungsbehandlung, heilpädagogisches Reiten oder Psychomotorik. Neben dem theoretischen Hintergrundwissen soll auch stets ein Bezug zur Praxis geschaffen werden (eigene Erfahrungen, Meinungen zur Therapie etc.).

Während in Heilpädagogik Ursachen, Erscheinungsformen, Varianten und gesundheitliche Probleme von unterschiedlichen Behinderungen behandelt werden, geht es in der Übung darum, wie man Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Behinderung in der Praxis konkret unterstützen und helfen kann. Dazu beschäftigen sich die Studierenden z. B. mit der Gebärdensprache und lernen Gebärden kennen, führen verschiedene "Vertrauensübungen" aus, wie z. B. "sich fallen lassen" oder von jemanden mit verbundenen Augen geführt zu werden, übersetzten einen Text in leichte Sprache oder füttern sich gegenseitig. 
Mit all diesen praktischen Übungen soll das eigene Handeln reflektiert und konkrete Erfahrungen gemacht werden.

An unserer Fachakademie geht es in diesem Unterrichtsfach in erster Linie darum, fachpraktische Kenntnisse aus dem Bereich der Musik- und Bewegungspädagogik zu vertiefen.

So können sich unsere Studierenden im Lauf des Schuljahres ein kleines Repertoire an verschiedenen Gruppentänzen für unterschiedliche Zielgruppen aneignen. Einen ersten Schwerpunkt bilden dabei Folkloretänze, also Tänze aus anderen Kulturkreisen.

In den Übungen zu Religionspädagogik werden beispielsweise zu Festen oder Bibelstellen verschiedene Legebilder gestaltet, um einen Zugang zu Religion mit allen Sinnen zu ermöglichen. Die ganzheitliche Erschließung vertieft die Verbundenheit mit Jesus sehr anschaulich. Zudem vermitteln die Erfahrungen Lebensbezogenheit und ermutigen, die Methode mit Kindern und Jugendlichen in der Praxis auszuprobieren.

In der Umwelt AG können die Studierenden Ideen für einen nachhaltigen Lebensstil sowohl im privaten Bereich als auch in den sozialpädagogischen Einrichtungen sammeln und diese Ideen im Rahmen des Unterrichts an der FAKs als Multiplikatorinnen verbreiten und (sich) ausprobieren
Zum Ziel haben wir uns gesetzt, unseren ökologischen Fußabdruck zu reduzieren.

 Foto Umelt AG6313